Danke!

Für mich endet heute ein Abschnitt meines beruflichen Weges. Nach über acht Jahren verlasse ich mit einem großen weinenden Auge die Klinik, die mir nach dem Examen bis hin zum Facharzt und darüber hinaus ein Zuhause 🏥 gegeben hat. Hier durfte ich neben den vielen tollen invasiven Maßnahmen 💉 (die uns Intensivleuten immer so viel Spaß machen) unendlich viel lernen. Geschichten vom Geboren-Werden und vom Sterben. Dinge über gesunde und kranke Kinder. Über ihre Eltern und die Sorgen die sie mit ihren Kids (und manchmal auch uns als Klinikpersonal) haben. Ganz besonders auch darüber, wie Menschen gemeinsam funktionieren können, wenn sie ein gemeinsames Ziel vereint. Ich hatte in all den acht Jahren immer das Gefühl, dass wir stolz sein können auf das was wir tun. 👍🏼💪🏼

Für all das möchte ich DANKE sagen meinen lieben Kollegen. Den Oberärzten und -innen für Ihre Geduld, jetzt dem 100. Assistenten etwas beizubringen. Den Assistentenkollegen für Ihre Ruhe, wenn ich wieder mal über das Durcheinander im Arztzimmer oder im Blutkühlschrank geschimpft habe (oder unsortierte Kabel am Transportinku 🙈). Und ganz ganz besonders auch den Pflegekräften, von denen ich vom ersten bis zum letzten Tag so viel lernen konnte. DANKE dafür, dass ihr immer das umsetzt, was wir Ärzte uns so einfallen lassen…und dass ihr auch noch mitdenkt und damit das gesamte Therapiekonzept viel viel besser macht. IHR seid die stillen Helden an unserer Klinik. Seid stolz auf euch und euren Job, und lasst euch da BITTE nichts Anderes erzählen. 🤩

Macht es gut! Wir sehen uns, jetzt nur nicht mehr so oft wie früher. Und ich freu‘ mich darauf ebenso wie auf meine neue Tätigkeit.

#abschied #jetztbittenichtheulen #vermisseeuchalle#wasmachichnurinzukunftohneschwestern???

3 Antworten auf „Danke!“

  1. Sehr geehrter Herr Dr. Schwarz, (ich hoffe, ich habe Sie richtig gefunden). Haben Sie 2017 Ihre Dissertation zum Thema GIST abgegeben? Ich habe diese als PDF-Datei im Internet gefunden und würde sie mir gerne als Buch ausdrucken lassen, wenn Sie nichts dagegen haben. Es liest sich einfacher und man kann schnell mal reinschauen, ohne immer den PC anzuwerfen. Ich bin seit 2005 GIST-Patient (seit 2001 unerkannt daran erkrankt) und finde Ihre Arbeit sehr interessant.
    MfG Helmut Gohlisch

  2. Sehr geehrter Herr Gohlisch, sehr gerne können Sie die Arbeit von den Servern der Uni Ulm laden und für Ihren Gebrauch ausdrucken. Wenn Sie noch mehr Infos zum Thema brauchen, dann können Sie sich sicherlich an meinen Doktorvater Prof. Klaus Kramer wenden. Er ist ein Experte auf dem Gebiet der GIST und hat im Vergleich zu mir eine ungleich größere Erfahrung in Diagnostik und Therapie. Ich selber bin ja mittlerweile in der Kinder- und Jugendmedizin gelandet und beschäftige mich hier insbesondere mit den Erkrankungen des Herzens.

    Was Ihre Erkrankung angeht, wünsche ich Ihnen von Herzen Alles Gute! Bleiben/werden Sie gesund! 💪🏼

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.